21.11.07

Sandwich gefällig?



Jetzt wo es kälter wird, hat mich mein Mann gefragt, ob ich nicht mal die Patchworkdecke fertig nähen könnte, damit er auf dem Sofa was zum Zudecken hat. Ok Ok, seh ich ja ein, der Zeitpunkt ist echt günstig. Ein "Batting" hab ich neulich ja schon bestellt, nennt sich "warm and natural" und ist aus Baumwolle, relativ dicht im Vergleich zu dem was ich aus den hieigen Läden so kenne. Die gestückelte Rückseite kann ich Euch nicht zeigen, die hab ich ganz brav mit Kreppband erst auf dem Boden festgeklebt und dann die Füllung und das Top darauf ausgerichtet. Hoffentlich war ich sorgfältig genug, ist ja schon eine Fummelei. Das Top habe ich vor ein paar Tagen mit den Randstreifen benäht, der Stoff war etwas knapp, deshalb kamen noch andersfarbige Ecken dran. Und wie man auf dem Foto sieht, musste ich z.T. etwas unglücklich anstückeln.
Jetzt bin ich grade beim Heften, hab mir schon in sämtliche Finger gestochen, mein Zeigefinger tut weh von Nadel rausziehen, ganz schön ätzend, so auf dem Boden zu kauernd die Nadel wieder rauszuzerren, uff... Wie macht man das denn ohne Verletzungen davon zu tragen? Ich hab mal was von Fingerlingen gehört, wer kann mir da was zu sagen?? Ich wollte das Ding von Hand quilten ;-))) zum Üben...(Mach ich aber auch!)
Auf dem Detailbild sieht man sehr schön das eine "Notquadrat", ich weiss nicht wie oft ich alles durchgezählt hatte, als die Streifen noch nicht zusammen genäht waren, aber mein Sohn hat da wohl auch seine Finger im Spiel gehabt...Ich weiss noch, daß ich irgendwann einige Streifen in einem Schrank untendrin gefunden habe. So hat wohl jeder Quilt seine kleinen Geschichtchen...

Zur besseren Übersicht habe ich alle Posts diesen Quilt betreffend mit dem label "Japanquilt" versehen. Vielleicht ganz nett, die Entstehung so zusammengefasst lesen zu können.

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich hab vor kurzem eine schöne Seite gefunden, in der das Handquilten sehr gut beschrieben war. http://www.colourwash.de/html/lehrgang__quilten.html
    Dort schreibt sie, was man zum Quilten alles benötigt und da steht dabei, wie mans macht.

    Lieben Gruß,
    Simone

    AntwortenLöschen
  2. PS: Der Quilt ist ja wunderschön!

    AntwortenLöschen
  3. ich schneide immer die Finger an den Gummihandschuhen ab und benutze die als Fingerlinge..
    dein Quilt ist übrigens ein Traum!!!!

    lg
    judith

    AntwortenLöschen
  4. Dein Quilt wird eine wahre Prachtdecke!
    Wunderschoen.
    Das Notquadrat hat Charme!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann verstehen, dass du dich in dieses Design verliebt hast! Mir ging es genauso, als ich deine Decke entdeckt habe. Wie groß sind die einzelnen Blocks???

    Also ein Tipp, wenn du einen Quilt heftest: Die Rückseite mit Kreppband auf den Boden kleben, damit er glatt liegen bleibst, ist richtig. Dann legst du Vlies und Top obendrauf und streichst alles glatt. Jetzt hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du steckst erstmal in einem gewissen Abstand Sicherheitsnadeln rein (nicht zu weit und nicht zu eng). Danach kannst du alles vom Boden nehmen, über das Bügelbrett legen und nach und nach alles bequem heften. Zweite Möglichkeit: Die meisten Vliese kannst du auch mit Sprühkleber befestigen, ohne dass sie ihre Eigenheiten verlieren (vorher testen, z. B. kannst du Mikrofaservliese kleben, muss aber trotzdem heften, weil das Vlies in sich rutscht). Wenn also alles glatt auf dem Boden liegt, faltest du in breiten Abschnitten Vlies und Top gleichzeitig bis zur Mitte zurück, sprühst eine Faltenbreite Kleber auf die Unterseite, legst ein Falte darauf und streichst sie glatt. Das machst du dann bis zum Rand so weiter. Danach kommt die andere Seite dran. Dann ist also erst mal nur Rückseite und Vlies geklebt. Jetzt faltest du nur das Top jeweils von den Enden her bis zur Mitte zurück und klebst es ebenso streifenweise von der Mitte bis zum Rand fest. Danach kommt wieder die andere Hälfte dran. Dann kannst du auch wieder alles vom Boden nehmen und brauchst danach nicht zu heften. Man kann das auch mit der Hand quilten. Die Sprühmethode habe ich auch schon mehrmals gemacht, sonst immer die Heftmethode - auch wenn das viel länger dauert. Kommt eben auf das Projekt selber an.

    AntwortenLöschen