22.2.15

Frühlingsjäckchen-Knit-Along: Erster Zwischenstand

Das letzte Treffen habe ich leider verpasst, ich reiche also als erst mal das Ergebnis der Musterüberlegungen nach:


Die Strickmuster die ich im ersten Post vorgestellt hatte gefallen mir eigentlich alle so gut, daß ich sie gerne stricken würde. Am liebsten hätte ich mich gleich an die Ringelstrickjacke gemacht, es kostete mich drei Tage Überlegungen, welche Wolle hierfür wohl am geeignetsten wäre. Ich hatte gerade meine Wollvorräte aussortiert und es war ein großer Korb voll mit Resten und älteren Knäueln ohne bestimmtes Ziel dabei rausgekommen. Wenigstens die Hälfte irgendwie daraus zu bekommen wäre nett gewesen, aber das klappt nicht ohne großes Zukaufen, was angesichts der in Jackenmenge gekauften Vorräte nicht wirklich sinnvoll ist. Erstmal wegstricken, dann neu kaufen.


Leider lässt sich die Wolle nicht fotografieren, es ist dunkler als auf dem dritten Bild, aber heller als auf dem ersten. Das in der Mitte ist viel zu blau.
Um auf die gewünschte Maschenprobe zu kommen, stricke ich mit 3,5er Nadeln. Dazu muss man wissen, daß ich normalerweise genau eine halbe Nadelstärke größer stricken muss als auf der Wolle angegeben, das wäre also bei Cotton Merino 4,5 statt 4. Jetzt mit den 3,5er-Nadeln wird das Gestrick schön dicht und glatt, das passt sehr gut zur Jacke. Und sieht ganz anders aus, als bei meiner ersten (unverbloggten) Jacke aus der gleichen Wolle.


Das Bündchen wird quer gestrickt, mit verkürzten Reihen um einen leichten Peplum-Effekt zu erreichen. Jetzt geht es glatt rechts weiter, sehr entspannend.

Wieweit alle anderen sind, kann man hier nachlesen.



18.2.15

Grünkariertes Wickelkleid am MeMadeMittwoch


Neulich gab es bei Stoff und Stil im Ausverkauf einen netten grünkarierten Baumwollstoff. Bei mir angekommen fand ich ihn nicht mehr so supertoll wie im Katalog, aber noch ganz gut. Ich habe den Verdacht, daß die Katalogfotos von Stoffundstil manchmal im Weissbereich hochgedreht werden, also daß leicht ecrufarbige Hintergründe reinweiss erscheinen. Falls einer von den Stoffundstil-Leuten mitliest: Das ist nicht ganz fair! 


Nun gut, dieser Stoff war also nicht grünweiss sondern grün-ecru kariert, ging gerade noch. Ansonsten ist er leicht aber nicht zu dünn und mit Elasthan, also ideal für Kleider geeignet. Ich habe hin und her überlegt, was er werden könnte und dachte zunächst an ein Hemdblusenkleid.


Beim Durchblättern meiner Knipmode-Hefte stiess ich irgendwann auf diesen hier, ein Wickelkleid mit Prinzessnähten. Große Liebe! Nachwievor brauche ich Kleider, die zum Stillen taugen und ich mag jetzt auch nicht überall Knopfleisten dranbasteln. Im Übrigen strapaziert das Aufknöpfen manchmal die Geduld von Klein-Konstantin so sehr, jaja, schimpft mich Weichei...soll doch nicht so weinen müssen, der arme Kerl.


Wickelkleider sind heikel, viele von Euch wissen was ich meine. Der Ausschnitt neigt bei den meisten zum Klaffen (wenn man eine Körbchengröße B aufwärts hat...) und mich hat auch immer der aufschwingende Rock gestört, deshalb nähe ich am liebsten Kleider mit Wickeloberteil aber geschlossenen Röcken. Der Schnitt hier gefiel mir aber so gut, daß ich ihm eine Chance geben wollte. Der grünkarierte Stoff war ja nun kein Streichelstoff, insofern ein guter Testlauf.
Und siehe da, das könnte was werden mit uns. Die Prinzessnaht hat wenigstens die Option, dem Busen genügend Platz zu geben. Ich hatte beim Anpassen vergessen, den Brustpunkt nach unten zu verlegen und musste dann aus der Nahtzugabe rauslassen was ging. Es passt jetzt, klafft kaum, mit Unterhemd geht es gut. 

Beim Vergleich des Schnittmusters mit meinem Basisschnitt wunderte ich mich, daß die Schulternaht beim Kleiderschnittvorderteil wo ganz anders liegt als auf meinem Basisschnittteil. Kurz dachte ich, ich müsste alles ändern, aber dann fiel mir auf, was das mit dem Oberteil machte: Die Schulternaht kam beim Kleiderschnitt weiter innen (Richtung Mitte des Kleides) raus, das Teil muss also etwas nach aussen "gebogen" werden zum Annähen, dadurch wird der Halsausschnitt etwas gekürzt und legt sich so besser an. Coole Idee! Wenn ich die Arme nicht bewege klappt es wirklich gut.
Wahrscheinlich versuche ich bei einem nächsten Modell mal einen Trick, ich verrate aber noch nicht was. 
Den Kragen finde ich sehr schick, er gibt dem ganzen auch einen Tick Vintage-Feeling, zusammen mit dem weiten Rock.


Für den Beleg hat der Stoff nicht mehr gereicht, ich habe einen jeansblauen Stoffrest dafür genommen, das schien die einzige Farbe zu sein, die passt. Leider sind die Bindebänder auch ein bisschen der Stoffknappheit geschuldet zu kurz, ich binde es jetzt auf der Seite, hinten oder vorne wäre besser. Ich könnte vielleicht noch ein Stück ansetzen, es ist nur eins der Bänder knapp.


Das Kleid liess sich leicht und flott nähen, Änderungen (Schulterbreite, Brustweite und -höhe und Rocklänge) hab ich gut vornehmen können. Gestern Abend und heute morgen schnell durchgerattert und gleich angezogen.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Kleid, Strickjäckchen drüber und es reichte schon wieder zum rausgehen. Hei, heute waren es hier schon vier Grad! Es wird Frühling, als nächstes nähe ich eine Latzhose für die Gartenarbeit (das ist kein Witz)

Schnitt: Knipmode 4 /2007 (sorry)
Stoff: 2,5m Baumwolle mit Elasthan von Stoffundstil
Schwierigkeitsgrad: einfach
würde ich nochmals nähen: Ja! Hab auch schon einzwei Stoffe im Auge


Und weil heute Mittwoch ist hänge ich mich noch an den MMM-Blog dran, das Kleid von Kirschenkind hätte ich auch sofort genommen, dunkelblau, Vintage, Knopfleiste, MEIN Beuteschema!!

13.2.15

12 von 12 im Februar

12 von 12 habe ich schon lange nicht mehr mitgemacht. Früher hab ich es immer angepeilt, aber irgendwann kam es mir nicht mehr so passend vor.
Als ich neulich alte Fotos durchgeschaut habe, sind mir mehrere 12er Fotostrecken untergekommen und das fand ich dann so nett, den Tagesablauf mit den Kindern damals zu sehen. Also hab ich es heute mal wieder versucht. Beim abendlichen Fotozählen musste ich feststellen, ich bin ganz schön aus der Übung...nunja, mit kleinen Tricks sind es jetzt doch 12 geworden ;-)


Ich durfte heute ausschlafen, ich sag Euch lieber nicht bis wann... Die erste Wachrunde von Klein-Konstantin hat der kränkelnde Vater übernommen und ihn dann wieder zu mir gelegt. Die großen Jungs sind heute auch hustend und schniefend zuhause.



Kaffee und Müsli, mit Blutorange.



In unserem Haushalt lebt ein Eismammut. (Dieses Bild hab ich auf der Kamera gefunden, hat eins der Kinder geschossen als ich weg war. Sonst hätte ich jetzt nur 11.)


Pakete wegbringen und auf dem Rückweg bei DM vorbeischauen



Ein großer Tag für meine Großen, Achtung heikles Thema, sie haben Tablets bekommen. Genauer gesagt haben sie die sogar selbst bezahlt, wir haben ausrangiertes Spielzeug und Faschingskostüme bei E*ay verscherbelt. Der heute sehnsüchtigst erwartete DHL-Bote fuhr erst wieder weg (!!!) und klingelte dann 20 Minuten später doch, das hat Nerven gekostet! Jetzt such ich morgen früh mal die Abschaltautomatik und die Nicht-jugendfrei-Sperreinstellung.



Nachmittägliche Kuchenmahlzeit mit Sahne und Vanillzucker (weil die blöden Äpfel nach nix schmecken, echt!). Ich still ja noch, da darf ich schlemmen ;-)



Nochmal was wegbringen, zum Wohltätigkeitsflohmarkt. Donnerstags ist Spendenannahme, ich wollte Kinderkleidung abgeben. Kaum reingekommen sprach mich eine andere Spenderin an, ich sei doch die Tochter von... und sie hätte eigentlich meiner Mutter diese Sachen zeigen wollen, na das sei ja ein Zufall! Eine ehemalige Haushaltshilfe meiner Mutter war das, sie hatte bei einem Kunden Bettwäsche und Stoffe aussortiert und war ganz froh, mir die Sachen in die Hand drücken zu können. !!! Klasse, oder? 


Das Wetter war heute so schön, daß ich mich eine Stunde an Gartenarbeit gewagt habe. Wenn ich das jeden Tag mache, wird's vielleicht irgendwann sichtbar. Immerhin die Schneeglöckchen kann ich Euch zeigen.



Immer wieder über den Tag: Die Suche nach einem neuen Drucker, der Alte ist ausgerechnet heute kaputt gegangen. Dabei muss ich doch täglich Versandetiketten ausdrucken...



Klein-Konstantin ist heute auf den Tag genau ein halbes Jahr alt. Seit ein paar Tagen isst er ein paar Löffelchen Karottenbrei. Er ist schon länger wahnsinnig neugierig auf unser Essen, konnte bis vor wenigen Tagen aber noch nichts runterschlucken von dem, was wir ihm anboten. Den Brei findet er toll.




Händchen halten zum Einschlafen.



Heute schau ich mal in der Chorprobe vorbei. Ich singe leider nicht regelmässig dort mit, kenne aber alle, da ich normalerweise bei den Konzerten Oboe spiele. Zum Stricken kam ich dann garnicht. Und die Noten habe ich noch rechtzeitig in die f-Moll Messe getauscht. (Um dann anhand meiner eigenen Schrift darin festzustellen, daß ich die schonmal gesungen hatte. Sowas.)

Alle anderen bei Caro! Danke fürs Gucken.

1.2.15

Frühlingsjäckchen-Knit-Along 2015 Teil 1: Inspirationen

Es ist wieder FJKA, ich freu mich! Eine mir sehr lieb gewonnene Tradition, wenn es denn schon eine ist, möchte ich auch dieses Jahr nicht auslassen. Danke schonmal an Wiebke und Susa, die diesjährigen Helden der Strickfraktion, für das Unterhalten des Knit-Alongs dieses Jahr!

Der erste FJKA ergab ein zwar tragbares, aber eher selten bis garnicht getragenes Exemplar von Jacke. Er war für mich aber ein Wiedereinstieg ins Stricken und deshalb hat diese Jacke durchaus ihre Berechtigung. (Fazit hier: Auf gar keinen Fall nochmal Mohairgarne verstricken!!).
Dann kam das legendäre Heidi-Knit-Along. Die Jacke habe ich oft getragen, auch hier gibt es ein Fazit: Auch Strickmuster müssen im Vorfeld angepasst werden.
Die letztjährige Jacke Deco von Kate Davies trage ich zur Zeit sehr oft. Schlicht und schön, das wäre  das Fazit bei dieser, muss nichts schlechtes sein, im Gegenteil.

Und was gibt es dieses Jahr? Ideen habe ich viele, da heisst es also entscheiden und festlegen.

Schon kurz nach Erscheinen des Bandes "Honey" von Kim Hargreaves habe ich mich in diese Jacke verliebt:


Zu Weihnachten habe ich dann das Buch bekommen, hurra! Jetzt kann es also losgehen, muss mich nur noch für eine Farbe entscheiden. Oder stricke ich doch etwas anderes?


In dieser Ausgabe sind noch mehr hitverdächtige Jäckchen, schlicht aber schön (muss nichts schlechtes sein, habe ich ja gelernt):




Auch auf ravelry gibt es natürlich einiges in meiner Favoritenliste was 'Habenwill' ruft:
Erst kürzlich habe ich diese hier entdeckt, zugegeben, oft wird man auch von den Farben der Fotos angezogen, die Kombi aus grau mit weiss macht mich immer sehr an, trotzdem, ich glaub das ist eine schöne Jacke:



Diese hier hat noch etwas Vintage-Feeling dazu, allerdings stricke ich gerade an etwas ähnlichem:




Ganz entzückend finde ich dieses geringelte Jäckchen, das habe ich mal auf dem Blog von marabunte entdeckt. Sehr nett ist hier die Idee, ein Farbverlaufsgarn mit einem einfarbigen zu kombinieren. Bei den Farbverlaufsgarnen habe ich schon schöne entdeckt, aber die gesehenen Strickergebnisse machen mich sonst garnicht an. Das Ergebnis hier finde ich aber echt toll, für mich denke ich eher an Rottöne:




Als erstes würde ich aber gerne mein derzeitiges Projekt beenden, die blaue Jacke die ich hier schon gezeigt hatte ist immer noch nicht fertig...



Huch, das zweite Foto ist aber grau, also die Farbe beim ersten stimmt. Tatsächlich stricke ich zwar gerne ein kompliziertes Muster, aber wenn man nicht täglich drangeht wird die Hemmschwelle immer größer, weiterzustricken, weil man ewig braucht, bis man wieder "drin" ist. Wahrscheinlich bräuchte ich einen Reihenzähler oder sowas, ich muss jedesmal suchen, wo ich im Muster gerade bin und wehe man soll dann auch noch einen Halsausschnitt einbauen...ganz schön kompliziert. Gut, wenn ich den Rücken fertig habe, wie man sieht nur noch ein paar Reihen, kommen die Ärmel im Perlmuster (tiefer Ausseufzer), das sollte dann ein Klacks sein.
Es handelt sich übrigens um Victoria (die nicht als Siegerin aus diesem Kampfes gehen wird, ha!) von Amy Miller



Und was stricken die anderen so? Das schaue ich später auf dem MMM-Blog





25.1.15

Sonntagskuchen mit Nuss-Blume


Heute gab es bei uns diesen Kuchen. Eigentlich heisst das Ding Nutellablume, aber ich hab es statt mit Nutella mit eine Nuss-Schokofüllung gemacht.


Das Tablett mit dem Backpapier war nur die Transportverpackung, aber bis zur Kuchenplatte hat er es nicht mehr geschafft. Wenn man als Stücke die Zöpfe abschneidet, bleibt zum Schluss ein Stern übrig. Nett, gell?

Ich hab mich an einem erprobten Hefeteigrezept mit Eiern orientiert, die Füllung hab ich pie mal Daumen gemacht.
Ich versuche es mal aufzuschreiben:

Hefeteig

450g Mehl
60g Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
60g Butter
2 Eier
ca. 100ml Milch, evt. etwas mehr
1 Prise Salz

Für Hefeteig schmeisse ich einfach alles zusammen in die Küchenmaschine. Die Milch wärme ich leicht an, die Butter schneide ich klein. Der Teig sollte eine Weile klebrig aussehen beim Kneten, wenn er das nicht tut muss man noch etwas Milch zugeben.
Nach 10 Minuten kneten warm stellen und etwa 30 Minuten gehen lassen.

Füllung:
 100g Haselnüsse
40g dunkle Schokolade
3El Zucker
2 El Rohrohrzucker
1 gehäufter TL Ingwer (vielleicht mehr damit man es besser schmeckt, oder weglassen wenn man es nicht mag) oder Zimt
2 El Frischkäse

----Alternativ kann man den Kuchen wie im Original einfach mit Nutella bestreichen.
Ich habe ihn auch mal mit fertiger Mohnfüllung bestrichen, war auch lecker!

Die trockenen Zutaten habe ich im Mixer eine Weile gemahlen, zwischendrin alles von den Seiten noch mal runterschaben und neu mixen.
Anschliessend in einer Schüssel mit dem Frischkäse vermengen.

Den gegangenen Teig in vier Portionen teilen, eine in Kuchengröße rund ausrollen, ein Drittel der Füllung gleichmässig drauf verteilen, die zwei nächsten Portionen ausrollen und mit Füllung bestreichen und auf die erste stapeln. Die letzte Portion ausrollen und als Deckel draufsetzen.


Die Blume geht ganz einfach zu formen:
In die Mitte einen Platzhalter legen, z.B. einen Deckel. Von diesem Deckel abgehend den Kuchen in 16 gleichmässige Stücke teilen, bis unten durchschneiden. Jetzt immer zwei nebeneinanderliegende Streifen um 360° (also einmal ganz rum) drehen, den linken nach links, den rechten nach rechts. Die Spitzen muss man ein bisschen zusammendrücken wie bei einer Blütenspitze.

Bei 180°C ca. 20 Minuten im Ofen backen. 

Gutes Gelingen!

21.1.15

MMM am 21.1.15

Gestern waren wir beim Möbelschweden, das Jungszimmer wird umgestaltet. Die grossen Spiegel in der Schlafzimmerabteilung sind super, nur Mist dass die Beleuchtung mehr in Zimmermitte und damit hinter mir ist. Geh doch bitte mal aus dem Bild, Julius.


Nee, noch weiter!


Oh, Mann...


Gabs eigentlich schonmal MMM-Fotos im Sitzen? Bitte Bauch einziehen.


Gemütlich ist es jedenfalls.


Es handelt sich um dieses Kleid, für das ich mittlerweile auch einen Gürtel habe.
Das Oberteil habe ich enger genäht und den Saum begradigt, jetzt ist es fast ein bisschen kurz, sitzt oben aber besser. Der Stoff ist ganz weich und das Kleid damit sehr bequem.
Alle anderen, heute präsentiert von gleich einer ganzen Gruppe von selbstbenähten Damen hier im MMM-Blog

19.1.15

String-Quilt Zwischenstand



Mittlerweile habe ich alle kleinen Quadrate fertig, der Stapel misst stolze 5 inch.
4 kleine Quadrate ergeben ein grosses (einen Block von 12 inch). 6 1/2 Reihen à 5 Blöcke sollen es werden.


Probehalber ausgelegt auf dem Boden sieht es schonmal ganz nett aus.




14.1.15

5 Monate Konstantin



Mit 5 Monaten

-schläft man morgens erfreulich lang

-sind Mamas Oberteile zum Einschlafen die beste Kuscheldecke

-erforscht man seine Umgebung mit den nackten Füsschen

-lutscht man an Fingern, Ärmeln, Decken und Hasenohren aber nicht an Schnullern

-liegt man immer noch gerne im Körbchen und inspiziert den interessanten geflochtenen Griff

-liegt man äusserst ungern in der Wiege und zerrt dann an den Vorhängen darin rum

-kann man schon ganz gut ein Spielzeug greifen

-guckt man total aufgeregt den Großen beim Essen zu

-ist man sich noch nicht sicher, ob man den Onkel schon mal irgendwo gesehen hat

-ist man sich sicher, daß man die Kusine noch nie gesehen hat

-findet man das Schäfchenmobile über dem Wickeltisch immer noch höchst spannend

-freut man sich laut, wenn ein großer Bruder Quatsch macht

-freut man sich noch lauter, wenn die Mama die Brust rausholt

-kann man gemütlich eine halbe Stunde mit Trinken verbringen

-ist man nach der halben Stunde Trinken manchmal ganz erstaunt, daß an der Brust auch die Mama dran ist

-mag man immer noch nicht so gerne Autofahren

-hat man schonmal mit dem großen Bruder gebadet

-hat man in drei Tagen problemlos 5 Gottesdienste mitgemacht

-kann man obersüss glucksend Lachen

-ist man ziemlich kitzelig


13.1.15

Das reine Gewissen im Nähzimmer oder: Meine Restekörbchen und ich

Zuerst wollte ich Euch ein Bild nicht vorenthalten, schaut mal, was ist denn mit meinem Beuteschema passiert?


Nein, die sollten nicht zusammen vernäht werden, den obersten wollte ich zu Küchenhandtüchern verarbeiten, den darunter zu meinen Taschenstoffen tun, dann kommen zwei Stoffe für den Kleinsten und der unterste sollte die Basis für einen Quilt für Leopold sein. 
Die mittleren sind vom StoffundStil-Sale, die äusseren von Radspieler in München. Passt alles perfekt zusammen, und zur Tapete auch, merke ich gerade. Ok, vielleicht doch Beuteschema...
Apropos Beute, für dieses Jahr habe ich mal eine Stoffstatistik in der rechten Seitenleiste integriert. Ich habe keine Ahnung und bin sehr gespannt, was am Ende für Zahlen dastehen werden, welche Seite das Plus hat und wieviel es tatsächlich so sind. Lassen wir uns überraschen.

Jetzt aber zu meinem eigentlichen Thema, Das Jahr ist noch ganz jung, gerademal 12 Tage alt.  Traditionell steht so ein Jahresbeginn für gute Vorsätze, die hatte ich ja nun nicht, aber so ein reiner, unbefleckter Neubeginn motiviert auch sehr zum Ausmisten und Grossreinemachen, das kommt dem guten Vorsatz schon ziemlich nahe.
So haben einige Bloggerinnen einen UFO-Sew-Along gestartet, sehr löblich, aber darauf hatte ich garkeine Lust (und zuwenig lohnenswerte UFOs). 

Aber es gibt ja auch noch die NANOs, die noch-nicht-angefangenen Projekte, also das was man sich schon lange (sehr lange?) mal vorgenommen hat.
Da ich im Laufe des Jahres wahrscheinlich mein Nähzimmer räumen und eine Nähecke irgendwoanders im Haus beziehen werde, muss ich so oder so mal anfangen auszumisten und umzuräumen.

Nun bin ich ja eine notorische Resteaufheberin. Bei den Kleiderstoffen ist es schon etwas besser geworden, aber ich habe diverse Körbchen und Kästchen mit kleinen und allerkleinsten Patchworkstoffresten, die ich einfach nicht wegschmeissen kann. Sie sollten, ihr ahnt es, irgendwann noch in einem Quilt Verwendung finden.
Sie stammen fast alle aus meiner Dawanda-Täschchen-Zeit und sind grösstenteils ganz allerliebst. Es gibt geblümte, gepunktete, mit Elefanten oder anderen Tierchen (Kugelfische! Rehe! Fahrräder!) drauf oder sonstwie niedlich. Und bunt. Auch 2x2cm grosse Stückchen können sehr niedlich sein, ich kann sowas nicht einfach entsorgen, wenn da z.B. ein ganzer Elefant drauf ist geht das einfach nicht. Und jetzt, haha!, habe ich eine Möglichkeit gefunden auch 2x2 cm grosse Stücke noch sinnvoll zu nutzen! Ich bin so froh!


So sah es aus als ich alles aus dem Schrank und den Regalen gezerrt hatte. Es sind schon auch grössere Stücke dabei. Da ich für das Täschchennähen fast ausschliesslich Rechtecke ausgeschnitten habe, sind auch die meisten Reste eckig oder streifenartig, das passt sehr gut zu meinem Quiltmuster.


Nachdem ich den Plan zu diesem Quilt gefasst hatte, kam ich in einen regelrechten Flow, ich konnte überhaupt nicht mehr aufhören. Am ersten Tag habe ich glaube ich schon 30 Blöcken benäht, das war vor drei Tagen. Heute kam ich auf 73 fertige Blöcke glaube ich und 120 müssen es am Ende mindestens sein.
Der Boden sah zwischenzeitlich noch schlimmer aus. Hier sieht man schon ein paar Blöcke fertig genäht aber noch ungeschnitten.


Ich nähe gerne Patchwork und es darf auch gerne etwas komplizierter sein. Da aber die meisten Stücke echt irgendwie klein oder schmal sind, wären sie für traditionelle Quiltmuster die man nach Plan zuschneiden muss nicht zu gebrauchen gewesen. Unregelmässig dicke Streifen sind dagegen ideal.
Aber  muss man ein so buntes Sammelsurium irgendwie "lenken", sonst wirkt es unorganisiert (noch mehr als sonst, diese Decke wird schon wirklich sehr bunt, keine Frage)
Fündig geworden bin ich schliesslich in diesem Buch: Modern Blocks von Susanne Woods, was mir meine Nähkräzchendamen zur Geburt von Konstantin geschenkt werden, ein ganz tolles Buch mit sehr schönen Quiltblöcken.


Das Muster ist an sich nicht neu, unbekannt war mir die Idee, auf ein Stoffstück zu nähen und die Mitte frei zu lassen. Dadurch bekommt man einen einheitlichen Streifen pro kleinem Block, zu viert aneinandergesetzt erhält man so entweder ein Quadrat oder ein Kreuz.
Ich hatte zwar nicht genug von einer Sorte für den Untergrundstoff, aber reihenweise abgewechselt wird es sicher auch ganz hübsch. Das meiste ist hellbraun wie auf dem Foto, dann gibt es noch hellgrau und den helltürkisen Sternchenstoff.
Die Untergrundstücke werden zuvor genau zugeschnitten, so kann man im Prinzip beim Aufnähen nichts falsch machen. Ich freue mich immer diebisch, wenn so ein Minifitzel dann noch für die Spitze taugt. Wenn der Untergrund komplett bedeckt ist, schneidet man alles überstehende einfach mit dem Rollschneider ab.
So wie ich das jetzt erkennen kann, wird die Decke ganz schön, Leopold hat schon Interesse angemeldet. Der Sternenstoff vom ersten Foto kommt so auch zum Zug, das ist aber der einzige neue Stoff, alles andere hatte ich schon.
Es sieht zwar nicht so aus, als ob ich alles an Resten verarbeiten kann, aber vielleicht kann ich die "Reste von den Resten" anschliessend wirklich guten Gewissens entsorgen, ihren Zweck haben sie dann ja erfüllt. Bleiben dann nur noch die Regalfächer mit den gestapelten PW-Stoffen, husthust...

11.1.15

Herbst-Jacken-Sew-Along Finale der Herzen


Heute gibt es die versprochenen Tragebilder von der peppernoot-Jacke. Ich hasse es, etwas nicht fertig zu machen und so kann ich es auch nicht leiden, einen Sew-Along unbeendet stehen zu lassen.
Beim letzten Termin hatte die Jacke noch ein paar Schönheitsfehler und ich gestehe, die hat sie immer noch. Ich kam nicht dazu, noch etwas zu ändern, so dringend sind die Fehler nämlich nicht und bis gestern hatte ich sowieso nur den Mantel an. Vor dem kalten Advent hatte ich Peppernoot täglich an, trotz ungeschlossener Wendeöffnung usw. Die letzten Wochen lag sie nun aber nur rum und ich nähte lieber andere Sachen.
 

Gestern kam mit dem Sturm sehr frühlingshaftes Wetter und peppernoot war genau richtig für den Gang auf den Markt. Der Mai Tei kam auch zum Zug, weil der Kinderwagen einen Platten hatte.
(Ich kann den Mai Tei nur vorne binden, für die Bindebänder hat die Stofflänge nicht ganz gereicht und ich dachte das reicht schon. Naja, leider nicht ganz...)


Zu diesem Kleid passt das anorakartige nicht so gut, aber manchmal stört mich das nicht so. Da fällt mir ein,ich könnte noch einen butterick-mantel in einer anderen Farbe gebrauchen, hmmm...


Danke an Chrissie ne Dreikah für den schönen Sew-Along, ohne den ich den Mantel/die Jacke/wasauchimmer nicht in Angriff genommen hätte! 
Hier sind die anderen Herzensfinalteilnehmer.