11.3.10

Ich will hier raus! (Edit: Doch nicht...)

EDIT: Es stellte sich doch tatsächlich heraus, daß der Vermieter mehr oder weniger eigenmächtig diesen Brief geschrieben hat. Einer der Nachbarn unter uns hat wegen was ganz anderem mit ihm telefoniert und dann haben sie sich noch ein bisschen über die Situation im Haus unterhalten, dabei hat der Bewohner eben erwähnt, daß man die Kinder schon laut hört und auch sonntags ab 7 Uhr schon usw. Aber eine Beschwerde sollte das eigentlich nicht sein. Zugegebenermassen vielleicht etwas ungeschickt, das dem Vermieter so nebenbei aufs Ohr zu drücken obwohl er nicht danach gefragt hat, andererseits weiss ich nicht, was der jetzt wiederum mit dem Brief bezwecken wollte, Hausfrieden stiften? Ähem...Jedenfalls bin ich heilfroh, daß es so ausgegangen ist!

Total off-topic: Muss mir mal den Ärger von der Seele schreiben. Heute kam doch tatsächlich ein Beschwerdebrief vom Vermieter, die WG unter uns hat sich über den Kinderlärm beklagt. Angeblich fahren unsere Kinder sonntags ab 7 Uhr mit dem Bobbycar umher und stossen an Türen.
Daß die "Untermieter" sich über den Kinderlärm beklagen ist nichts neues, bisher hatten sie das aber persönlich mit uns besprochen (u.a. sonntags um 10 Uhr, sie wollten jetzt endlich mal ausschlafen...). Da das Bobbycar über Nacht weggeschlossen wird (daß es laut zu hören ist wissen wir seit geraumer Zeit) stimmt es einfach nicht, daß damit um 7 Uhr schon gefahren wird!
In dem Brief steht auch, daß ein Kind mal eine Viertelstunde im Treppenhaus geschrieen hat. Das stimmt (böse Mama...), das Kind hatte sich im Trotz geweigert, die Treppe hochzugehen. Aber es war nachmittags und ich will meinen Nachbarn nicht die Gründe für solche Massnahmen weiter erläutern. (Jedenfalls geht er seither halbwegs geräuscharm selber nach oben.)
Was mich ärgert ist die Tatsache, daß sie wohl meinen, "stärkere Geschütze" auffahren zu müssen. Als ob wir ihre Bitten bisher ignoriert hätten. Was sollen wir denn machen? Ich kann die Kinder doch nicht bewusstlos schlagen oder zur Adoption freigeben...
Wir bemühen uns nach Kräften, unsere Kinder zur Ruhe zu bringen, aber das klappt natürlich nichts so wie sich das kinderlose Leute vorstellen.
Ausserdem haben wir im Gegenzug dafür auch einiges ohne großes Aufheben toleriert, nächtliches laut grölendes Heimkommen, laute Musik, Schnee schippen tut von denen auch keiner, geschweige denn Rasen mähen oder das Treppenhaus putzen. Aber das kann man vielleicht nicht vergleichen, ich weiss es nicht.
Sehr ärgerlich, das. Nicht daß ich glaube, daß sie im Recht sind (schon garnicht wenn sie unwahre Dinge behaupten), aber mir war eigentlich schon viel an einem netten Verhältnis zu den Nachbarn gelegen.
Wir brauchen ein Haus für uns alleine, so!

Kommentare:

  1. Und deshalb.. aber das mit vollem Herzen... wollte ich immer in einem eigenen Haus leben.. hier gibt es auch probleme mit nachbarn.. aber die sind eben anderer Art.. und wieviel Freitheit das ist sehe ich wenn meine Kinder in der Wohnung meiner Schwiegermutter zu besuch sind.. sie bewegen sich frei und überlegen nicht bei allen handlungen ob sie damit jetzt die mieter daneben, darunter, dazwischen stören.. sie sind einfach und ich versuche sie zur Ruhe zu bringen (das müssen sie ja auch wissen, das man nicht überall so sein kann) aber ich genieße es, das sie zuhause sein können..
    viel glück auf der suche nach dem geeigneten zuhause..
    und kinderlose verstehen kinderhabende ohnehin erst dann wenn sie selbst kinder haben.. manche mehr.. andere weniger ;o) ..
    lieben gruß
    stephi

    AntwortenLöschen
  2. Schick mir mal ne Mail, wenn Du was über die Rechtslage wissen magst! Hab mich damit mal beschäftigt, als eine Bekannte ähnlichen Ärger hatte...

    prinzessinauweia(at)gmx in D! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Gottseidank haben wir eine Werkstatt unter uns und (noch) hat sich niemand über unsere Kinder beschwert!

    Generell ist es halt so, daß man mit der gegenseite Lärmbelästigung in einem Zinshaus rechnen muss. Damit müssten deine Nachbarn auch rechnen.
    Alles Gute und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo.

    also zuerst: fühl dich mal gedrückt :)

    Zweitens: wir haben ein eigenes Haus gebaut - und auch da mit den Nachbarn immer mal wieder Ärger, weil die eine andere Lebenseinstellung haben als wir (wir gehen gern um 11 nachts ins Bett und fühlen uns leider gestört, wenn um 2-4 Uhr nachts dann jemand besoffen gröhlend in unseren Vorgarten kotzt *maul*)....

    Drittens -> schickt postwendend an den Vermieter einen Beschwerdebrief - mit allem, was du hier aufgeführt hast: Schneeschippen, Treppenhausputzen, Lärmbelästigung - sie haben es ja nicht anders gewollt.........

    GLG, Jennifer

    AntwortenLöschen
  5. Nur ruhig Blut. Geh zu denen und klär das. Mach Dir vorher mental eine Liste mit Dingen, die Du von ihnen ertragen musst. Ich bin selber Student und kann es verstehen, dass man Sonntag um 10 Uhr ausschlafen möchte. Allerdings habe ich auch "Übermieter", die bis halb 3 Uhr nachts ihre Möbel verrücken (und die sind keine Studenten). Und ich hab drei kleinere Brüder, die früher immer um 5 Uhr morgens wach wurden und dann zur Freude aller gröhlend durchs Einfamilienhaus rannten (ja, sie haben keine Nachbarn geärgert, aber es war trotzdem unmöglich, sie zur Ruhe zu bringen)

    Lange Rede, kurzer Sinn: rede mit Deinen "Untermietern". Die trauen sich vermutlich gar nicht, mit Euch zu kommunizieren und rufen dann gleich den Vermieter an. Und der Vermieter sollte auch von Euch angerufen werden, weil unwahre Behauptungen nun mal aus dem Weg geschafft werden müssen (weil sie einen sonst noch ewige Zeit danach in den Hintern beißen).
    Und ein bißchen "Recht auf Kinderlärm" Mentalität musst Du Dir aneignen. V.a. hier in der Großstadt beobachte ich immer wieder, dass die Leute genervt sind, wenn in der Ubahn ein Kind weint. Ein Unding, das Kind kann sich halt nicht anders ausdrücken und das sollten wir auch anerkennen und basta!
    Ihr ertragt die und die ertragen Euch. Und ja, man kann das nicht vergleichen, denn Kinderlärm ist der Lärm den man ertragen muss und Lärm von Erwachsenen ist der Lärm, den man ertragen kann! Meiner Meinung sind die also eigentlich gar nicht in der Position sich zu beschweren.
    Nur mal meine Meinung. Als kinderloser, ab und zu feiernder Student :)
    Liebe Grüße,
    Johanna

    AntwortenLöschen
  6. Also, das mit meinen Brüdern war früher, als ich noch bei meinen Eltern gewohnt hab. Jetzt lebe ich in einem Mietshaus mitten in München, mit vielen Nachbarn :)

    AntwortenLöschen
  7. Hey,
    die Auge um Auge, Zahn um Zahn Methode würde ich nicht sofort wählen, sondern lieber dem Vermieter ein Schreiben vom Mieterverein zukommen lassen. Die bringen das hoffentlich für Dich schön auf den Punkt.
    Und dann würde die Horde mal gemütlich zu Wein und Pasta laden und in Ruhe das Gespräch suchen. Es ist nämlich richtig doof, wenn man bei jedem Geräusch Angst haben muss, seine Nachbarn zu ärgern und genau so doof, wenn einen jedes Geräusch von denen aufregt. Zumindest meine Lebensqualität leidet unter solchen Situationen sehr.
    Böse zurück schießen kann man ja im Schlimmstfall immer noch. :/

    Ich wünsche euch alles Gute!
    Nachbarschaftsstreit kann einem wirklich alles versauen. Ich hoffe, ihr findet kurzfristig euren Frieden und langfristig "euer" Haus.

    Lieber Gruß
    Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Danke für Eure aufmunternden Kommentare, das hilft ungemein!

    Ich habe jetzt beiden einen Brief geschrieben. Dem Vermieter um die Sachlage klar zu stellen und den "Untermietern" in einem leicht beleidigten Ton (sollen schon merken, daß ich das nicht so toll fand) so eine Art Ausdruck des Bedauerns aber daß wir da quasi nichts machen können, mit Hinweis auf die Rechtslage (danke Prinzessin Auweia, bei google wird man zum Glück sehr schnell fündig).

    Da wir uns eigentlich immer um ein freundschaftliches Verhältnis bemüht haben, find ich es echt nicht ok, daß sie jetzt diesen Weg gewählt haben. Allerdings gehe ich davon aus, daß es von einem speziell ausgeht. Der ist wesentlich später eingezogen als wir und hätte eigentlich wissen müssen, wo er hinzieht.
    Ich hab zwar dem Vermieter jetzt nichts geschrieben, was wir in den letzten Jahren alles einfach so geschluckt haben, aber ich werde in Zunkunft sicher anders damit umgehen, wenn wieder was ist.

    Es ist wirklich schade, wenn so ein Verhältnis im Haus umkippt, ist nicht das was ich mir so vorstelle. Das letzte was ich grauche ist so ein Verhältnis wo man bevor man die Wohnung verlässt immer erst lauscht, ob jemand im Treppenhaus ist, soll es ja geben...
    Aber vielleicht klappt es ja demnächst mit einem Haus, wir suchen jedenfalls schon. Und hoffentlich sind da dann nette Nachbarn...

    An den Brief für die Nachbarn hab ich ne Minipackung Ohropax geklebt, das konnte ich mir nicht verkneifen ;-)
    Gute Nacht!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  9. liebe katharina,
    bezüglich deiner frage zu dem alain grée stoff: schau mal einen post drüber, da habe ich zwei links aufgeschreiben, bei denen du den stoff bekommen kannst :-)
    und ich drücke die daumen, dass ihr das mit euren nachbarn wieder hinbekommt!!
    liebe grüße
    ina

    AntwortenLöschen
  10. Oh Katharina...

    so Leut gibt es immer wieder...aber kürzlich habe ich etwas gelesen, wo jemand gegen Kinderlärm geklagt hatte... und verloren...

    Gewissen Kinderlärm muss man erdulden... basta...

    Mit unseren Nachbarn hatten wir auch mal Streß und da meinte mein Mann zu ihnen auch... "wartet mal ab bis ihr Kinder habt"... tja... und so war es dann auch... erst wenn man in den gleichen Schuhen läuft merkt man es...

    Für Deine jetzige Situation wünsche ich Dir ein dickes Fell... und lass Deine Kids trotzdem Kind sein...

    Die Nachbarn sollen Dir mal den Buckel runterrutschen... und Deinem Vermieter würde ich genau Deine Argumentation wie im Posting rüberbringen in puncto nächtliche Ruhestörung (nämlich wenn Deine Kinder schlafen!!!)

    Drück Dich mal...

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen