6.4.11

Me Made Mittwoch 3





Voilà, mein neues Lieblingskleid! Der Schnitt (wieder aus der Februar-Knipmode) ist sooo toll, ich hab schon zwei solche Kleider und es verlangt nach mehr...
Denn er hat alles was einen guten Schnitt ausmacht: Schick, bequem (saubequem...), schnell und gut zu nähen, leicht zu ändern (gut wegen der unterschiedlichen Dehnungseigenschaften von Jerseys) und verbraucht dazu auch noch wenig Stoff (nur 1,5 m).
Heute abend trage ich die Variation in schwarz, das versuche ich aber erst garnicht zu fotografieren. Ich habe dieses auch nur fürs Foto angezogen, so fein bin ich im Alltag nicht gewandet ;-)
Der Stoff war in einem Marc'o Polo Überraschungspaket von Michas Stoffecke. Eigentlich war es der einzige brauchbare Stoff in diesem Paket (der Rest eignet sich eher für Unterwäsche) aber allein dafür hat sich der Kauf super gelohnt. Die Farbe ist ja wohl der Oberhammer und die Qualität ganz toll, superweich und kuschelig!
Danke an Catherine und Mr. Linky fürs Sammeln.

Kommentare:

  1. Uiuiui, schick!
    Die Knotenkleider werden hier in Berlin auch in Serie genäht, ich glaube, bei jedem Nähkränzchen näht eine von uns eins. Die sind einfach zu schön und deins gefällt mir ganz besonders.
    LG Catherine

    AntwortenLöschen
  2. wow das ist wirklich ein tolles Kleid, kein Wunder dass es Dein Lieblingskleid ist ... schmeichelt einfach und der Stoff ist auch toll

    lgr, Ute.

    AntwortenLöschen
  3. Ohoh, würde ich solch einen Knoten nähen, ich bekäme den tagelang nicht mehr aus meinem Kopf raus. Schick sieht es auf jeden Fall aus!

    AntwortenLöschen
  4. Klasse!Super femin,dennoch nicht zu aufgerüscht,und Farbe und Schnitt stehen Dir perfekt!
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht schick aus bei dir. Ich habe den Schnitt auch genäht, bin aber am Knoten verzweifelt und nun liegt das halb angefangene Kleid in der Ecke. Wie hast du das gemacht? Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Ohhh, wie toll!

    Habe gerade auch meine Liebe zu Jerseykleidern entdeckt, aber das hat ja noch viel mehr Pepp, wie meins.

    Tolle Anregung, die gehe ich mir gleich mal klauen.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein schönes Kleid! Ich muss mich endlich noch einmal an ein Modell mit Knoten wagen - das erste war leider TfT.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  8. tolles kleid! die sache mit den knoten habe ich noch nicht geschnallt...lg antje

    AntwortenLöschen
  9. Das mit dem Knoten ist nicht so schwer, wenn man mal sich versucht vorzustellen, wo die Teile am Ende wie zusammengenäht sind (das ist durch Zeichen ja ganz gut zu sehen) und wenn man nach der Anleitung einfach genau Schritt für Schritt näht. Ich versuche es mal anhand dieses Schnittes (den ich übrigens wesentlich gelungener finde als den von Burda damals, den hab ich auch genäht, aber der jetzt von Knip passt viel besser).
    ALSO: an dem Vorderteil werden im Endeffekt die Unterkanten bis auf eine kleine Lücke in der Mitte zusammengenäht. Also ergibt die kurze Seite am Ende des Teils zusammen mit der kleinen Seite unter dem Armausschnitt die Seitenkante, die dann an die Seite vom Rückenteil muss (das kann man jetzt bestimmt nur nachvollziehen, wenn man das Teil vor sich hat...) Und in der kleinen Lücke, die man offen lässt werden die beiden Vorderteile miteinander verschlungen, einen wirklichen Knoten gibt es garnicht.
    Das kleine Stück "vordere Mitte" liegt beim fertigen Kleid unter der Verschlingung.
    Zuallererst näht man bei diesem Schnitt die vordere Mitte zu, das ist ein kleines etwa 3 cm langes Stück (mittenvoor steht da glaub ich auf dem Schnitt)
    Dann an einem Teil die Naht, die ich oben beschrieben habe von der Seite bis zur Lücke zunähen. (Ich habe übrigens die Lücke nicht versäubert, da sieht man sonst später glaub ich die Fäden, lieber roh lassen, Jersey ribbelt sich ja nicht auf). Jetzt das Ende des anderen Vorderteils durch die kleine Öffnung stecken und die gleiche Naht wie eben an diesem Teil schliessen. Damit es später beim Tragen keine ungewollten Einblicke gibt kann man die Lücke soweit wie möglich zunähen. So, jetzt hat man ein halbwegs normales Vorderteil, was wie sonst auch weiter verarbeitet wird, also das untere Vorderteil annähen, Rückenteile aneinander usw.
    Ich hoffe, ich konnte helfen!
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Knotenkleider und deines ist besonders schön geworden. Ich nähe gerade noch ein Modell von Onion 2022, aber vielleicht sollte ich mir die Knip auch noch besorgen?
    Viele Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  11. Danke, das du eine anleitung geschreiben hast, da werd ich das Kleid mal wieder aus der Ecke rausholen und mich nochmal mit deiner Hilfe daran versuchen. Drück die Daumen, dass es klappt. Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht ja klasse aus und der Knoten sitztda,wo er hingehört.
    Habe schon Burda und Fimi Knotenshirts genäht und beide TfT.
    Ich glaube,diese Knip muss ich mir auch zulegen.
    GLG
    Elke

    AntwortenLöschen
  13. Wow, ein echter Hingucker, sehr schönes, edles Kleid! Besonders der Schnitt, der nur 1,5 m Stoff verbraucht, ist ja wohl der Knaller! :)
    GLG
    Anke von Yassirkratzt

    AntwortenLöschen
  14. Wunderschön. Steht dir toll. Leider kann ich die Knipmode 2/2011 nicht mehr auftreiben. Weiß jemand, wo ich noch Glück haben könnte? Knipmode ist schwierig zu bekommen.
    Lieber Gruß, Christine

    AntwortenLöschen
  15. hi! super schön, auch die farbe!!! genial.jersey geht bei mir noch gar nicht.........liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  16. Wow! Das ist ja schön. An Jersey trau ich mich ja nicht so dran. Ich muss immer an meine Kindheit denken, wenn du von der Knip schreibst, denn meine Kinderkleider waren fast alle made by Mama nach Knippie.

    Liebe Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen
  17. Vielen, vielen Dank für die Anleitung, wie man den Knoten näht. Ich wäre fast verzweifelt!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo meine Liebe,
    ich verzweifele gerade am "Knoten"!! Wenn ich Dich richtig verstehe, nähst Du die Teile (vom Knoten) rechts auf rechts zusammen und dann fummelst Du das dadurch????
    Oh man, ich habe schohn einen Knoten im Kopf. Ich versuche jetzt mal mit dem Heftstich Wort für Wort nach Deiner Beschreibung vorzugehen.
    Kannst Du meine E-Mail Adresse sehen oder soll ich sie Dir schicken? Ich habe noch nie in so einem Block etwas geschrieben. Daher meine vielleicht naive Frage. Vielen Dank Epilele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, die Unterkante des Vorderteils wird JEWEILS! rechts auf rechts zusammen genäht, erst bei dem einen Teil, dann das andere durch das Löchlein fummeln und dann bei diesem Teil das gleiche machen. Die Teile sind also nur durch den Knoten miteinander verbunden, nicht durch eine Naht (ausser das Ministück in der Mitte das dann später unter dem Knoten ist)

      So auf die Schnelle, ich bin auf dem Sprung...

      Löschen