9.10.13

MMM am 9.10.2013 oder: Die Sache mit den Strickjacken






Heute trage ich eins meiner Sommerkleider zusammen mit der Heidi-Jacke. Bequem, nichts besonderes, aber ich fühl mich wohl. Ich liebe meine Heidi-Jacke und bekomme netterweise auch oft Komplimente dafür.
Ist doch schön, wenn man im Herbst die schönsten Kleider noch weiter tragen kann indem man sie einfach mit einer Strickjacke wärmetechnisch pimpen kann. 
In meinem Traum zieren Jacken und Jäckchen jeglicher Couleur und Beschaffenheit meinen Kleiderschrank, dunkle und bunte, gemusterte und schlichte. Eigentlich war ich dem Traum im letzten Halbjahr ein Stückchen näher gekommen, wenn, ja WENN da nicht zwei Rückschläge aufzuarbeiten wären.



 
Zum einen habe ich im Urlaub eine Miette gestrickt, soviele tolle Beispiele hatte ich schon im Netz gesehen, Miette ist ja geradezu die Grundausstattung des Strickjackenequipments, manche Damen haben gleich drei davon! Das sollte doch eine gute Wahl sein, dachte ich.
Bei Drops habe ich im Sommersale Alpacagarn erstanden, dunkellila, ich finde die Farbe total genial. 
So eine Miette strickt sich ziemlich schnell und macht Spass, aber dummerweise habe ich mich in der Größe vertan oder noch enger gestrickt als sowieso schon. Sie passt jedenfalls nicht, zu eng, zu kurz, unbequem. 
Und das schlimmste: die Wolle kratzt ganz grässlich! Ich glaube, Alpacagarn ist nichts für Wollempfindliche wie mich, auch wenn der erste Griff irgendwie kuschelig ist. Was also tun? Aufziehen und größer stricken in der Hoffnung dass das Kratzen bei einer lockerer sitzenden Jacke nicht so stört? Keine Ahnung, ob das Sinn hätte. Sie ist auch so dick, eigentlich wird mir das so zu warm, aber aus was könnte man die noch stricken? Da käme leider auch wieder das Fest-Stricken meinerseits zutage, mit dünner Wolle wird's schwieriger, eine dick gedachte Jacke nachzustricken. Ach ich weiß es nicht. Jedenfalls liegt meine Miette seit Sommer ganz unentschlossen hier herum.




Das zweite Desaster passierte meiner geliebten roten Kim Hargreaves Jacke. Im Zug, ich saß am Gang, lief eine Frau mit einer überdimensionierten Handtasche an mir vorbei und irgendwas verhakte sich in der Jacke, eine Öse oder sowas, was die Frau aber nicht aufhielt und dadurch ein Loch in den Ärmel riss. Die dumme Nuss hat sich nicht mal entschuldigt, obwohl ich ihr entsetzt hinterherrief! 
Eine besorgte ältere Mitfahrerin beugte sich auch gleich über den Schaden und ich versicherte ihr, dass ich das schon weder hinbekäme. Dummerweise hab ich zu Hause dann einsehen müssen, dass es mit einer Stopfnadel aber nicht zu retten ist, der Ärmel muss raus und ich muss ihn auftrennen, das Loch ist dämlicherweise im Strickmuster, das krieg ich nicht nachgestickt. Ärgerlich! Das wäre also die zweite Jacke, die ich zur Zeit nicht tragen kann. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass die Motivation, eine bereits fertige, zusammengenähte Strickjacke wieder auseinanderzunehmen tendenziell gegen Null geht, schöne Jacke hin oder her.




Im Moment sitze ich folgerichtig an Hoffnungsträger Nummer 3, eine Belle Hélène, gefunden bei ravelry. Es fehlen noch die Ärmel (ich mache Dreiviertelärmel) und das Finish, ich hoffe, bis nächste Woche ist sie fertig. Bei der Farbe bin ich nicht ganz so sicher, graulila, ich hoffe sie trägt sich dann gut. Die Wolle war schon vorhanden und musste weg ;-).

Und weil das ja eigentlich ein MMM-Post ist kommt hier noch der Link zur Base, Meike trägt heute ein dunkles Remake meines neuesten Knip-Lieblingskleides und ich finde es fantastisch!! Ich brauche davon auch noch zweidrei...

Kommentare:

  1. Dein Bedürfnis Strickjacken in allen erdenklichen Farben zu besitzen, kann ich sehr gut nachvollziehen. Mir geht es ganz genauso!
    Es ist echt ein Jammer, dass diese wunderschöne rote Jacke so gedankenlos zerstört wurde. Ich drück die Daumen, dass Jäckchen Nummer 3 zu einem Happy End führt. Die sieht schon sehr vielversprechend aus.

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Das mit der Bahn-Geschichte geht ja gar nicht und ist höchst ärgerlich. Das du darüber so verhältnismäßig ruhig berichten kannst! Ich glaube ich wäre total ausgeflippt. Sehr schade um die schöne Jacke, ich glaube, die Arbeit, sie zu reparieren würde sich lohnen.
    Und ich stimme dir zu: Leichte Kleider kombiniert mit Strickjacken sind schon gute Duos!
    LG,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn, wie gut du stricken kannst! Um die rote Jacke zu retten, würde ich eine Blüte oder ein Herz o. ä. draufnähen... Das merkt doch kein Mensch! Nur DU müsstest über deinen Schatten springen.
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Strickjacken sind wundervoll, davon kann frau nicht genug besitzen. Schade, dass deine Miette ein Reinfall ist. Die Farbe finde ich genial, Drops Alpaka finde ich aber ebenfalls grauenhaft. Kratzig und mies zu stricken, deine Belle Helene sieht aber toll aus. Ebenfalls eine super Farbe.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. ich habe festgestellt, Jacken dicker gestrickt als mit 3,5 er nadeln sind mir zu dick, zu warm, klemmen unterm Mantel. 3,5 ist gut. Ich liebe Merino, von wollerödel z.b.
    mein Plan, die dünne Alpaca von drops zu einer Jacke verstricken.
    Und mist mist mist, mit der tollen roten Jacke. Ich wüßte auch nicht wie "reparieren"
    Das staublila werdejäckchen, ist das Alpacadrops? Nimm nicht die mit Seide, die leiert wie blöde, obwohl sie schön kuschelig ist.
    lgmonika

    AntwortenLöschen
  6. Oh nein, wie ärgerlich! Ich verstehe total, dass du keine Lust hast, die Jacke zu reparieren - machs trotzdem, denn sie ist toll! Die Helene wird bestimmt auch wunderschön.
    Liebe Grüße
    Constance

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube Alpaca Garn war für die Miette keine gute Wahl, da das Garn kein bisschen elastisch ist. Die Jacke lohnt aber noch einen Versuch, ich habe schon zwei und dabei bleibt es sicher nicht. Um die rote Jacke ist es schade, es gibt ja Leute die können Kunststopfen, aber ob das auch bei Mustern funktioniert, keine Ahnung. Ich drücke mal die Daumen für die neue Jacke.
    Viele Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Strickjacken kann frau tatsächlich nicht genug haben.
    Die Rücksichtlosigkeit mancher Menschen ist wirklich unglaublich. Ich hoffe sehr, dass Du die Jacke irgendwie retten kannst. Und auch Deine Belle Helene sieht schon sehr vielversprechend aus.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  9. Ich träume auch von ganz vielen Strickjacken, also ich träume eben noch.....Die rote Jacke musst Du retten! Das Heidijäckchen finde ich auch so schön, "Miette" würde ich nochmal aus anderer Wolle stricken....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Ich hab auch das totale Strickjackenbedürfnis, ich find nur Stricken so doof. *lach*
    Ich würde mich so über dieses Loch in der Jacke und insbesondere über diese Frau, dass ich ihr sicherlich ganz viele wüste Beschimpfungen ganz laut hinterherbrüllt hätte.
    Lieben Gruß,
    Simone

    AntwortenLöschen
  11. Die Reparatur würde ich dennoch ganz ohne Auftrennen versuchen, mit "Einstricken", eine Art Anleitung findest Du hier: http://www.strickforum.de/weblog/index.php?itemid=568.
    Mag sein, dass Du die Stelle weiter fassen musst, um die Fäden gut vernähen zu können.
    Viel Erfolg! Kath

    AntwortenLöschen
  12. Oh neiiiin, grade die rote Jacke war/ist so wunderschön! ich glaub, ich wär ausgetickt...
    Ich drück dir auch die Daumen für Helene, die Farbe finde ich superschön!
    LG von Katharina

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja furchtbar. Ich kann verstehen, dass du frustriert bist. Ich hoffe, dass du die rote Jacke irgendwie retten kannst. Miette ist wirklich ein schönes Muster, da lohnt sich ein neuer Versuch. Wie schade, das sie zu klein ist und kratzt, die Farbe ist toll.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  14. oh nein ... das ist so schrecklich, die Sache mit Deiner roten Jacke ... die sieht so schön aus. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass der Ärmel nicht mehr zu retten ist, aber wenn Du es sagst ...
    Meine Miette hab ich nur zwei mal angezogen ... im Gegensatz zu Dir stricke ich viel zu locker und brauche aber immer eine zusätzliche warme Schicht.

    Die Helene-Jacke wird sehr schön. Die gibt es bestimmt sehr bald fertig zu sehen ...
    Christel

    AntwortenLöschen
  15. Schöne Strickjäckchen kann Frau nie genug haben. Ich arbeite mich da auch durch.
    Am Alpakagarn scheinen sich die Geister zu scheiden. Ich bin von meinem Alpakajäckchen sehr angetan, weil wärmend, aber nicht zu dick, bin aber auch, was Wolle auf der Haut betrifft, ganz unempfindlich.
    Mit Grauviolett habe ich heute auch ein wenig gahadert, aber als Jäckchen geht die Farbe bestimmt gut und nicht zuletzt passt sie auf alle Fälle zu deinen schwarzen Sachen.
    Ich hoffe, du kannst deine rote Jacke retten, die ist einfach wun derschön.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen: rette die rote Jacke, egal wie! Schönes Muster,schöne Farbe und vor allem schönes, gleichmäßiges Strickbild!

    Wenn Ich Dir einen Rat geben kann zur Miette: ich würde die Miette komplett auftrennen. Das klingt radikal aber man muss sich da glaub ich schonungslos fragen: Trag ich eine Jacke, die kratzt und zu klein ist? Ich glaube, sie wird auch eine Nummer größer kratzen...
    Vielleicht gibt es eine Garnmischung aus Baumwolle/Merino, die etwas leichter ist. Vielleicht haben andere Strickerinnen auf Ravelry auch ein etwas dünneres Garn genommen (DK statt Worsted) und man kann von ihren Erfahrungswerten profitieren. Auf jeden Fall zieht es eine gewisse Umrechnerei nach sich und ganz wichtig: die obligatorische Maschenprobe bei der man sich nicht sagen darf: wird schon...ach die zwei Maschen... .
    Was dieses Thema angeht bin ich leidgeprüft und einige aufgetrennte Strickprojekte, die mit zu viel Optimismus begonnen wurden, liegen hinter mir.
    Hoffe ich konnte weiterhelfen!

    Herzliche Grüße,

    Patricia

    AntwortenLöschen
  17. Heidi mit Sommerkleid sieht klasse aus ! Bei Miette bin ich gleicher Meinung wie Du : wunderschöne Jacke , aber wahrscheinlich zu warm ( schade , weil die Farbe ist sooo schön ) . Ich komme leider mit den Drops Garnen auch überhaupt nicht zurecht . Die rote Jacke musst Du retten , die ist ganz wunderbar - vielleicht viiiiel Zeit nehmen und schauen , ob Du es ohne Ärmel trennen doch irgendwie hinkriegst ? Ich hab bei Patzern beim Stricken abends schon oft gedacht , hilft nur trennen , dann hab ichs bei Tageslicht und mit viel Zeit angeschaut , dann sah das Ganze schon nicht mehr so schrecklich aus und liess sich ausbessern . Die Mitreisende mit Tasche und ohne Entschuldigung könnt ich würgen ....
    Nun hoffe ich mit Dir auf die schöne Helene : Muster und Farbe gefallen mir sehr gut
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  18. Oh nein, so eine dumme Nuss! Ärgerlich! Meine Miette habe ich letzte Woche auch aufgeribbelt... Aus genau den gleichen Gründen, wie du sie hier nennst. Zu eng und zu warm. Naja, jetzt wird ein schöner Schalkragen daraus. *Seufz* Ich für meinen Teil habe leider den Traum der 1001 Strickjacken aufgegeben. *lach* Ich bin einfach zu ungeduldig und gebe immer den schnellen Projekten Vorrang. Also sei stolz auf deine Jacken!

    Grüße vom Ernchen

    AntwortenLöschen