28.11.14

WKSA Teil 1 und 2 - "Vorsicht an der Bahnsteigkante..." jetzt aberschnell!


Puh, gerade noch. Ok, ich hätte ja noch ein paar Tage, aber, psst, ich bin ja nicht nur hiermit im Rückstand, die Jacke muss ich auch noch verbloggen, bald kommt wieder der Monatsrückblick und ich hätte da noch ein Buch zu zeigen... Nun gut, ich komme zu, sagen wir, wenig, ist ja auch kein Wunder.
Also, den Weihnachtskleid-Sew-Along wollte ich mir nicht entgehen lassen, diese Tradition habe ich mir die Jahre über auch zu meiner eigenen gemacht, nicht nur durchs Hosten bei den letzten beiden Male. In denen ich dadurch immer pünktlich sein musste, btw., wie entspannend das ist sich jetzt mal noch ganz hinten anstellen zu können, lalala...
Dieses Jahr freue ich mich, daß Juli und Dodo frischen Wind in die Sachen bringen.

Für den ersten Termin gab es diese Themen:

Ich bin 1a vorbereitet und habe schon alles zusammengesucht / Weihnachten ? Ist nicht noch Sommer ? / Ich such nach Inspiration und guck mal, was die anderen machen / Schnitt da aber kein Stoff oder andersrum ? / Kleine Rückblende : mein Weihnachtskleid 2013/2012/2011


1.: 1a vorbereitet? Ähem, nein.
2.: Der Sommer ist seit dieser Woche definitiv rum, hier sinds 4°C morgens, ausserdem hatte ich schon gefühlt die erste Adventsmugge, h-Moll Messe. Ok stimmt, kein Weihnachtsstück, gilt nicht.
3.: Ja, das mit den Inspirationen hatte ich mir erhofft, ich werde mal schauen, denn einen
4.: Stoff habe ich mir schon ausgeguckt. Der vorhin eilig zusammengeklaubte Stapel potentieller zukünftiger Weihnachtskleider liegt nämlich neben mir, ich drehe und wende immer mal beim Schreiben und hoffe auf Eingebungen. Einen habe ich mittlerweile beiseite gelegt, aber überzeugt bin ich nicht.

Nix dabei? nix dabei. Ich MUSS was kaufen, das sehen Sie doch ein, angesichts dieses Elends, oder?

5.:Was hatte ich also die letzten Jahre an?

2011 ein dunkelblaugraues Wollkleid in einem Oktober-Schnitt mit roten alten Glasknöpfen


Mein Fazit: Ein sehr schönes Kleid aus einem tollen, edlen Material. Leider passt es mir nicht mehr (wie auch, zur Zeit) und auch sonst gab es seither wenig Gelegenheiten es zu tragen, schade eigentlich! Kommt aber nicht weg, dafür mag ich es zu sehr.


2012 ein grauschwarzes Kleid nach dem Licorice-Schnitt von Colette:


Mein Fazit: Dieses Kleid habe ich gerne und oft getragen, es ist luftig, weil es aus dünner Baumwolle ist und die Farbe ist schön aber neutral. Leider war es noch vor (also ohne) meinem Basisschnitt entstanden und ist ein wenig zu kurz in den Armlöchern. Wichtige Erkenntnis: Mir liegen BW-Stoffe und halsferne Schnitte





Fazit: Dieses Kleid hätte ich öfter getragen, wenn es gepasst hätte, das Oberteil ist zu weit, das geht so nur mit Jacke. Ansonsten fühle ich mich in einem solchen Schnitt sehr wohl und habe den modifiziert noch zweimal genäht. Ohne Knopfleiste kann ich das in der Stillzeit aber nicht tragen, also verschiebe ich die Änderung auf nächstes Jahr. Die Jacke finde ich sehr konzertalltagstauglich.

Und was wird es dieses Jahr?

Damit wären wir bei Teil 2, der da lautet:

23.11.2014 WKSA Teil 2:
Oh, so ein schönes Schnittmuster wird da genäht, ich entscheide mich schnell um / Ich habe mich für mein Traumkleid entschieden und bleibe dabei / Ich nähe mal lieber erst ein Probemodell / Schnitt kopieren, zuschneiden, wer sagt eigentlich, dass Nähen Spaß macht? 

Wie gesagt, da war dieser Stapel durchaus weihnachtskleidtauglicher Stoffe, einige hatte ich die Weihnachten zuvor schonmal als mögliche Kandidaten ausgeguckt, aber irgendwie überzeugten sie mich auch dieses Jahr nur so halb. Halb insofern, als ich mir mindestens einen Stoff schon vorstellen konnte, mir aber einfach kein passender Schnitt einfallen wollte.

Apropos Schnitt. Ich dachte, Nee, die Schnitte guck ich jetzt nicht nochmal durch, das hab ich ja schon hundertmal gemacht. Und dann hab ich folgerichtig meine Schnitte durchgeschaut, weil, das kann man ja nicht oft genug machen. Ich hab mit den Einzelschnittordnern angefangen, weil ich im Hinterkopf hatte, daß da noch irgendwas schlummern musste. Und siehe da, nicht nur daß da einer auftauchte, von dem ich neulich dachte, den könnte ich auch mal kaufen, sondern dann fiel mir dieser wieder in die Hände:


Simplicity 3749, ein Hauskleid-Schnitt aus den Fünfzigern. Ein echtes Schätzchen das ich gezielt gesucht hatte. Cat hatte dieses Kleid schon mehrfach genäht und gezeigt und eins auf der Annäherung getragen, ein wunderbares Kleid! Vielleicht hätte ich mir den Schnitt auch leihen können, aber manche Sachen möchte ich gerne selber haben und so habe ich bei einer günstigen Gelegenheit mal zugeschlagen. Dieser Schnitt gehört nämlich zu den eher begehrten Vintage-Schnitten und wird sehr teuer gehandelt (an die 40€ kann man dafür schon ausgeben...).
Dafür ist er nicht in meiner Größe und ich muss ihn erstmal anpassen, aber dafür habe ich ja meinen Basisschnitt.
Meine diesjährigen Kriterien für ein Weihnachtskleid sind: stilltauglich, also Knopfleiste oder Wickeloberteil, und ein bisschen Glamour. Und lieber keinen einfarbigen Stoff. Ich hatte kurz angefangen die ersten WKSA-Beiträge nach Inspiration zu durchforsten, aber nach 10 Blogs war noch kein stilltauglicher Kandidat dabei, da hab ich das schnell aufgegeben. Zum Bloglesen komme ich dieses Jahr einfach nur rudimentär, ist halt so.

Zu diesem Kleid passten jetzt alle die ausgesuchten Stoffe nicht sooo gut, fand ich. Dabei hatte ich mir Neukaufen streng untersagt, ist ja genug Material da, so im Prinzip. Aber nur mal gucken wird ja wohl erlaubt sein, oder?
Bestellt hab ich dann diesen hier *räusper*:


Das ist ein Jersey, das wird also ein bequemes Weihnachtskleid, das passt gut zu den Feiern in unserer Familie.
Das Anpassen des Vintagschnittes (also des Schnittmusters, ich passe das meiste vor dem Zuschneiden an) wird sicher kein Spaß, deswegen bin ich froh, daß mich der Sew-Along da motivieren wird dran zu bleiben. Und jetzt muss ja der Stoff auch erstmal kommen.
Zu einem Probekleid wird es wahrscheinlich eher nicht reichen. Lieber versuche ich mich an einem zweiten Kleid, vielleicht für Sylvester. In der neuen Knip ist ein sehr schöner Schnitt drin, der mich gleich angelacht hat:


Aber den Plan schiebe ich mal auf die sehr eventuell Liste, da gibt es vorher noch eine Menge anderes zu tun...

Alle anderen Weihnachtskleidsüchtigen finden sich hier auf dem MMM-Blog


Kommentare: