25.12.14

Mein Weihnachtskleid 2014 WKSA-Finale in Simplicity 3749

Liebe Leserinnen und Leser, ich wünsche Euch von Herzen fröhliche und gesegnete Weihnachten!

Das WKSA-Finale ist ein gebührender Abschluss für ein schönes, ereignisreiches Nähbloggerjahr, war wie immer schön mit Euch! Habt ihr schon das Goodie für die MMM-Spendenaktion, die Weihnachtsgeschichte gehört? Ich bin noch nicht ganz durch, habe mich aber schon so daran gefreut, ich hoffe Euch gefällt sie auch.



Auch ich habe ein Weihnachtskleid!
Die letzten Jahre beim WKSA war immer mal wieder bei einigen zu lesen, daß sie das Weihnachtskleid mangels Zeit nur in einem Rutsch nähen konnten und deshalb die Teilnahme am Sew-Along etwas schwierig war. Irgendwie dachte ich da, so ein paar Minuten pro Tag kann doch jede erübrigen, oder? Tja, weit gefehlt, so war das dieses Jahr bei mir nämlich auch.


Im Prinzip wäre es ja durchaus drin gewesen, jeden Tag ein bisschen zu nähen, wäre da nicht am Anfang die große Hürde Zuschnitt! Nicht nur, daß das einer der ungeliebtesten Teile beim Nähen ist, ich brauche dafür auch noch einen leergeräumten Esstisch, mind. eine Dreiviertelstunde Zeit und Ruhe, die Kombi gibt es zur Zeit einfach fast nie. Bei den großen Rockteilen des 50er Jahrekleides scheut mich dann auch noch das auf dem Boden rumkreuchen, die passen nämlich nicht auf meine eine große Zuschneidematte. Das Zuschneiden verschleppte sich also nach dem erfolgten Ändern der Schnittteile immer weiter bis kurz vor dem Finale.
Fazit: Meine Zuschneidesituation benötigt dringend ein Update. Nehme ich mir für 2015 vor.
Eine weitere Zuschneidematte muss her, und vielleicht könnte ich mir irgendwo einen klappbaren Zuschneidetisch installieren? Mal sehen.


Zurück zum Kleid, das habe ich dann nach dem endlich erfolgten Zuschnitt in einem Rutsch am vierten Adventswochenende genäht.
In einem Kommentar wurde ich nach den Anpassungen gefragt, Jana schrieb:

Wie wendest du den Basisschnitt aus Baumwolle denn auf den Jersey an? Der Jersey dehnt sich doch noch und reagiert anders als die BW. Nimmst du da noch andere Änderungen vor?

Ich nehme für Jersey die gleichen Anpassungen wie für Webstoffe, im Zweifel nähe ich bei Jersey einfach noch was weg. Die wichtigsten Änderungen am Schnitt sind im Prinzip die, deren Änderung nach dem Zusammennähen schwierig bis unmöglich sind. Also alles, wo man erst ein Teil wieder abtrennen muss vor der Korrektur (die Ärmel für die Schulterweite) oder was zu klein gerät (bei mir die Schulterhöhe/Armloch). Das muss einfach vorher passen, da pfriemele ich ungern noch dran rum, wenn es schon genäht ist. Und Schulterbreite und Armloch sind bei Jersey und Webstoff bei mir zumindest fast identisch.

Und wie nimmst du Änderungen an einem fast fertig genähten Kleid vor? Mir fällt da nur die Änderung der Saumlängen unten und am Ärmel ein. Aber was macht man, wenn es auch sonst zu groß ist? Trennst du das Kleid dann wieder zum Teil auf?

Die Taillenweite lässt sich später noch ganz gut ändern, ein Stück Taille hat man schnell aufgetrennt um an der Seite was wegzunähen oder einen Abnäher zu korrigieren. Daher auch hier: Lieber ein Stück zu weit, weg geht immer noch.

Bei meinen Änderungen sind mir die Ärmel am Saum etwas zu weit geraten, da habe ich eine Falte eingelegt. Ausserdem war die Taille tatsächlich etwas grosszügig, wahrscheinlich bin ich da im Moment übervorsichtig. Ansonsten hat alles gepasst, das Oberteil musste ich nur zusammennähen, passt. Das Kleid ist oben komplett gedoppelt und für den Rock habe ich ein Futter aus dünnem Webstoff zugeschnitten. Die Taillenweite war durch den dünnen Stoff trotz drei Lagen noch sehr labbelig, ich habe das Futter einen Tick eingekräuselt und so die Naht eingehalten (die flutschige Taillennahtzugabe mit der gekräuselte Futternahtzugabe zusammengesteckt und genäht).
Den Rest erledigt der Gürtel (Apropos: Für den bin ich extra vorgestern nochmal in die Stadt getigert. In fünf Geschäften nacheinander gab es nur breite Gürtel mit vielen Nieten drauf, das scheint der neueste heisse Scheiss zu sein, habt ihr auch alle schon einen? Ich verstehe diese Klamottenläden nicht, überall gibt es dasselbe... Wahrscheinlich hypnotisiert man so die Kunden und im siebten Laden mit den gleichen Sachen kaufen die das dann einfach alles. Es muss ja gut sein, wenn es das überall gibt!?
Im O*say wurde ich dann fündig mit einem netten Dreierset schmaler Gürtel in beige, mittel- und dunkelbraun, sowas hatte ich schon lange gesucht!)


Das fertige Kleid hat mich dann erstmal ziemlich enttäuscht, es kam mir seltsam bieder vor, bestand trotz eines tollen Rockteils irgendwie nur aus Oberweite und sah aus wie ein Morgenrock (laut Schnitt ist es ja ein Hauskleid...) Ich dachte es liegt am Stoff oder am Muster oder an dem sehr gekürzten Oberteil, ich war jedenfalls reichlich genervt, bis mir der Verdacht kam, der Rock könnte ein Stück kürzer besser aussehen. Also, das fertige Kleid am nächsten Tag um den Saum gekürzt und neu umgenäht, siehe da, super! Der Gürtel tut auch noch seinen Teil, jetzt gefällt es mir sehr gut und die Proportionen zum Oberteil sehen ganz anders aus.
Ausserdem ist es sehr bequem, der Rock schwingt sehr hübsch und das Futter schützt vor allzuviel Abzeichnung. Der Schnitt (simplicity 3749) ist so toll, den werde ich noch öfter nähen.
Was man nicht sehen kann sind meine tollen Thermoleggings mit grauen Sternchen, hab ich in einem Ramschladen gefunden. Total warm und kuschelig. Schimpft mich Spätzünder, aber Thermoleggings sind meine Neuentdeckung der Saison. Und dann noch mit grauen Sternchen, wenn das nicht weihnachtlich ist!

Hier meine beiden anderen Teile vom diesjährigen WKSA:




Vielen Dank an Dodo und Juli, die den Sew-Along so schön moderiert haben! Alle anderen Finalisten finden sich hier zusammen.

Kommentare:

  1. Tolles Kleid und definitiv kein Morgenrock!!!!
    Dir und deiner Familie ein schönes Fest.
    Meine Ente ist im Ofen, neben mir steht eine Tasse Glühwein und ich schlendere vorbei an wunderschönen Frauen in Weihnachtskleidern...hach, soooo schöööön....

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Weihnachten noch! Und mir gefällt dein Kleid auch sehr, aber mir ist es auch schon oft so gegangen,ein paar Zentimeter Länge weg uns aus einem eher altbackenen Modell wird ein tolles Teil. Die Leggins hätt`ich ja schon gerne gesehen.......
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass Du das Kleid noch fertig bekommen hast, es sieht nämlich sehr hübsch aus!
    Und die Leggins dann irgendwann in Nahaufnahme bitte :))
    Weiterhin schöne Weihnachten und liebe Grüße
    Liane

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die Richtige Kleiderlänge ist das A und O. Sehr hübsch ist Dein Kleid geworden, besonders der Kragen hat es mir angetan.
    LG Annette

    AntwortenLöschen
  5. Du gefällst mir außerordentlich gut in diesem Kleid! Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Sehr toll geworden auch wenn es erst ncith so gefallen hat, ist es doch immer wieder spannend das es dann doch meist eine klasse Lösung gibt.
    lG Melanie

    AntwortenLöschen
  7. Wow, ist das schön geworden!
    Das Kleid steht Dir prima!

    Das Weihnachtshörspiel habe ich mir sofort nach Veröffentlichung angehört, ich bin ganz verzückt. Ihr habt das wunderbar gemacht. Vielen lieben Dank!

    Zum modischen Einheitsbrei habe ich auf meinem Blog was geschrieben:
    http://die-linkshaenderin.blogspot.de/2013/11/wann-wird-der-handel-endlich-mutiger.html

    Liebe Grüße,
    Henriette


    AntwortenLöschen